Berliner Erklärung: wir erklären nichts (Glosse)

Zur Erhöhung der Sicherheit in Deutschland in der Flüchtlingskrise und den mit den Flüchtlingen importierten Kriegshandlungen des Islamischen Staates in Deutschland trafen sich gestern die CDU-Innenminister, um über Maßnahmen zu beraten.

Wir durften dabei sein, hier unser Bericht:

Nach knapp vier Stunden war es vollbracht: Die Minister einigen sich auf die „Berliner Erklärung“.  Alle sind super zufrieden. „Wir haben uns wirklich nicht mit der Analyse der Situation befasst. Das wäre gegen jede political correctness gewesen.“

Wir Minister sagen zum Thema Sicherheit: Wir brauchen die doppelte Staatsbürgerschaft, wie sonst sollen die Ausländer gleichzeitig einen deutschen Pass und den eines laut Verfassungsschutz zunehmend islamistisch regierten Staates haben? Hä? Also!

Und wir Minister sind gegen die Burka, die Burka verhindert die sonst so erfolgreiche Integration, sagen die Minister im Chor. Generell verbieten? Nö. Wir können doch nicht Millionen von Muslime ins Land holen und dann die Burka verbieten. Wo kämen wir da hin? Sind wir vielleicht kein muslimisches Land? Lassen wir das.

Der staunenden Öffentlichkeit präsentieren die Minister dann noch eine weitere Absichtserklärung: In Bund und Land sollen 15.000 neue Polizisten eingestellt werden. Wohl wissend, dass es keinen Arbeitsmarkt für Polizisten gibt, ist demnach in ungefähr fünf Jahren mit mehr Polizei zu rechnen. Die Idee dahinter: viel hilft viel.

Gleiches gilt für den geplanten Ausbau der Videoüberwachung. Im Angesicht der Tatsache, das bisher bereit Null IS Angriffe in Deutschland verhindert worden sind, setzen die Minister -eine Analyse cool vermeidend- auf die Videoüberwachung.

Wir sagen „Danke“, Danke, dass wir teilhaben durften an einem weiteren Meilenschritt ins Verderben des einst sicheren Landes.

siehe auch: Vorschläge der Union zur Sicherheitspolitik

Hilflos – sinnlos – teilweise grundrechtswidrig: die Vorschläge der Union zur Terrorbekämpfung

Innenminister De Maizière und die Unionsparteien CDU/CSU haben ihr Sicherheitspaket vorgestellt. Sie wollen das Ausländerrecht verschärfen und mehr Sicherheitskräfte einstellen. „Hilflos – sinnlos – teilweise grundrechtswidrig: die Vorschläge der Union zur Terrorbekämpfung“ weiterlesen

Breivik – der schwarze Schwan

Der rechtsextremistische, christliche norwegische Terrorist Massenmörder Anders Behring Breivik brachte durch Anschläge am 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen um. Seitdem wird Breiviks Namen immer wieder dann genannt, wenn es darum geht, weltweiten islamistischen Terror zu relativieren.

Tenor: Nicht nur Moslems begehen terroristische Angriffe. „Breivik – der schwarze Schwan“ weiterlesen

IS sammelt Spenden im Darknet

Im schlichten Design der 90er Jahre wirbt der Islamische Staat im Darknet um Spenden. Eine Adresse auf einem Server im Darknet, eine Bitcoinadresse und HTML 3.2 reichen scheinbar aus für die Finanzierung der Ausdehnung des #IS auf Afrika und den Mittleren Osten.

Der IS finanziert sich auch über Spenden vermögender Privatleute, religiöser Stiftungen und Moscheevereine, über das Zahlungsmittel Bitcoin im Darknet bleiben diese absolut anonym, der Weg des Geldes lässt sich so gut wie nie zurück zu verfolgen.

bitcoin-is

Gibt es direkte Kontakte zum IS?

Eine Frage, die nach jedem Angriff in Frankreich (Paris, Nizza, Saint Etienne du Rouvray), Belgien/Brüssel oder Deutschland (Würzburg, Ansbach, Berlin, Hannover, Essen, München) gestellt wird ist ob der Angreifer direkte Kontakte zum IS hatte.

Hier gilt ein Grundsatz der Analytik und Kriminalistik: Man bekommt nur die richtige Antwort, wenn man die richtige Frage stellt.

Die Frage, ob ein Angreifer direkte Kontakte zum IS hatte, ist nahezu obsolet. Sie hat allenfalls in der Detailanlyse der Auswerter und Profiler bei den Sicherheitsdiensten eine Bedeutung. Will man die richtige Frage stellen, muss man zunächst Denkweise, Struktur und Logik des IS verstehen oder es zumindest versuchen. „Gibt es direkte Kontakte zum IS?“ weiterlesen

Islamische Angriffe: worauf genau muss Europa reagieren?

Im nordfranzösischen Städtchen Saint-Étienne-du-Rouvray bei Rouen schnitten heute zwei Angreifer einem Priester während der Messe den Kopf ab. Mehrere Gottesdienstteilnehmer wurden verletzt. Die Angreifer wurden von der Polizei erschossen. (Twitter vorab 10.45) . Angreifer riefen: ISIS, Hollande: Terrorakt. (13.45)

Ansbach, WürzburgParis, Bangladesh, Köln, Istanbul, Hannover, Bagdad, Mossul

Terror, Angriff auf Brüssel, Terroristen greifen Brüssel an – so oder ähnlich lauten die Schlagzeilen am Tag nach mehreren Bombenexplosionen und mindestens 34 Toten sowie 230 Verletzen in der belgischen Hauptstadt Brüssel.

Dieser Blog-Beitrag widmet sich einer einzigen Frage: worauf genau muss Europa reagieren?  „Islamische Angriffe: worauf genau muss Europa reagieren?“ weiterlesen

Allahu akbar – über das massenhafte Auftreten psychischer Erkrankungen bei islamistischen Angreifern

Ansbach, Würzburg, München, Orlando, Nizza, Grafing, Boston, Reutlingen: die Liste wird man nahezu beliebig verlängern können.

Ein moslemischer Terrorist ruft „Allahu Akbar“ (Allah ist größer) und „Ungläubiger, du musst sterben!“ während er auf vier Menschen einsticht. Eine Splitterbombe auf einer Massenveranstaltung, wahllose Axthiebe, gezielte Schüsse auf beliebige Personen.

Die deutschen Behörden kamen zu der unausweichlichen Erkenntnis, dass dieser Angriff nichts mit dem Islam zu tun habe. Stattdessen war der Messerstecher „psychisch krank“ und wahrscheinlich nicht einmal verhandlungsfähig. Der Koran ist nicht verantwortlich. Der Mordanschlag war in seinen seelischen Problemen begründet. (Jüdische Rundschau) „Allahu akbar – über das massenhafte Auftreten psychischer Erkrankungen bei islamistischen Angreifern“ weiterlesen

ISIS setzt Drohnen ein

Die Pressestelle der SDF, der  syrischen demokratischen Front, einem Zusammenschluss von Kurden, Arabern, Assyrern, Armeniern, Turkmenen und Tscherkessen  meldet, dass der Islamische Staat Drohnen besitzt und einsetzt.

Die abgebildete Drohne wurde von SDF Milizen südlich der Stadt Manbij abgefangen.

Bild (Link) der SDF (c)

Quelle: SDF Presse

Wie man IS-Angriffe in Deutschland voraussagt

In Deutschland haben sich aufgrund des unkontrollierten Flüchtlingsstroms Tausende IS Kämpfer eingenistet und genießen das all inclusive Paket des deutschen Staates.

Diese feindlichen Kämpfer führen nun Angriffe gegen Ziele des IS in Deutschland und Europa aus, letztmalig vorgestern auf die Regionalbahn bei Würzburg. Dabei wurde der Angreifer erschossen.

Wie aber kann man derartige Angriffe von separat agierenden Einheiten oder einzeln agierenden Spezialkräften oder Partisanen verhindern? „Wie man IS-Angriffe in Deutschland voraussagt“ weiterlesen

Supergau für Gutmenschen, Presse und Politik

Der gestrige IS-Angriff in einem Zug in Würzburg war der Supergau für alle, die vor den Gefahren durch sogenannte Flüchtlinge ihre Augen verschließen. „Supergau für Gutmenschen, Presse und Politik“ weiterlesen