Übelste Hetze durch Ver.di

Die Gewerkschaft Ver.di ruft zur Denunziation von Arbeitern, Angestellten und Führungskräften in Betrieben sowie von eigenen Mitgliedern auf. Wir konnten den an uns heran getragenen Sachverhalt zunächst selbst nicht glauben, unsere Recherchen bestätigten aber den schweren Verdacht.

Die Gewerkschaft veröffentlichte kürzlich einen Aufruf, Menschen mit abweichender politischer Meinung zu melden. Offenbar plant man die Erfassung von Menschen je nach politischer Meinung. Zu welchem Zweck? Ausgrenzung und Stigmatisierung sind vermutlich noch die harmloseren Anwendung einer solchen Datenbank mit Menschen mit missliebigen Meinungen.

Der Aufruf erinnert an finsterste Kapitel deutscher Gewerkschaftsgeschichte und soll wohl einer Einheitsgewerkschaft und einer Einheitspartei den Weg ebenen.

 

siehe auch: Denunzinations-Aufruf

Heiko Maas im Kampf gegen Fake News, Hass und Hetze im Internet

Justizminister Maas, SPD, plant ein Gesetz welches Provider sozialer Medien ohne eigenen Content wie Facebook oder Twitter gegen Strafandrohung verpflichtet, wegen fake news, Hass, Hetze oder strafbarer Inhalte gemeldete Postings in 24 Stunden, höchstens einer Woche, zu löschen. „Heiko Maas im Kampf gegen Fake News, Hass und Hetze im Internet“ weiterlesen

Niederlande weisen türkische Ministerin aus – und schieben sie nach Deutschland ab

Es geht. Der Staat muss es nur wollen. Die Niederlande haben gestern vorgemacht, wie man mit Ausländern, die man in seinem Staatsgebiet nicht haben will, rechtlich und völkerrechtlich einwandfrei verfährt: Sie werden dorthin abgeschoben, wo sie her kamen. „Niederlande weisen türkische Ministerin aus – und schieben sie nach Deutschland ab“ weiterlesen

Die Heuchler-Fraktion: Politik und Medien im Wahn des Gerechten

#FreeDeniz – rufen die Guten und tragen ihr Begehr auf die Straßen. Mit den „Guten“ sind diesmal nur die Angehörigen der Köterrasse gemeint, die Türken, deren Geschäft die „Guten Deutschen“ betreiben wollen interessiert es entweder nicht und sie denken sich, warum sollte man in Deutschland gegen die Probleme der Türkei demonstrieren, womit sie zweifelsfrei Recht hätten. „Die Heuchler-Fraktion: Politik und Medien im Wahn des Gerechten“ weiterlesen

Das Ende der Mediendemokratie hat begonnen

Eine Mediendemokratie ist eine Demokratieform, in der sich Regierung und Regierungsparteien in einer unheilvollen Wechselwirkung mit den Massenmedien gleichwohl ihre Macht gegenseitig sichern als auch sich gegenseitig ihrer Macht vergewissern. „Das Ende der Mediendemokratie hat begonnen“ weiterlesen

Merkel hat einen nicht unerheblichen Anteil am Tod meiner Mutter, sagt Walter Kohl

… und weiter: ich muss das so drastisch formulieren. Walter Kohl ist der gemeinsame Sohn von Altbundeskanzler Helmut Kohl und dessen verstorbener Frau Hannelore Kohl. Sie hatte Selbstmord begangen. Aufgrund des Verhaltens von der jetzigen Bundeskanzlerin Angela Merkel sei seine Mutter „auf übelste Art geschmäht, sogar als „Spendenhure“ beschimpft worden. „Merkel hat einen nicht unerheblichen Anteil am Tod meiner Mutter, sagt Walter Kohl“ weiterlesen

Eine neue europäische Initiative: „Der Marsch 2017“ – Für unsere Kinder – Für unsere Enkel – Für unsere Heimat

Mindestens 50.000 Europäer möchte die im Januar 2017 gegründete Initiative „Der Marsch 2017“ für einen „Marsch auf Berlin“ auf die Beine bringen. Ziel und Anliegen des Marsches: Rücktritt der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland. „Eine neue europäische Initiative: „Der Marsch 2017“ – Für unsere Kinder – Für unsere Enkel – Für unsere Heimat“ weiterlesen

Dresden Monument – Verherrlichung einer ausländischen terroristischen Vereinigung?

„Eine Barrikade aus alten Bussen, von der Zivilbevölkerung in Aleppo als Sichtschutz gegen Scharfschützen errichtet, ist solch ein ungewöhnliches Mittel“, sagte Dresdens Oberbürgermeister Hilbert zur Einweihung der Installation MONUMENT.“ Die Original-Busse wurden von der Terrororganisation Ahrar al-Sham aufgestellt. Die Installation „Monument“ in Dresden (Februar-April 2017) ist eine Kunstaktion und ein Mahnmal des syrisch-deutschen Künstlers Manaf Halbouni vor der Dresdner Frauenkirche. Kunst oder Verherrlichung von Krieg und Terror?

Zu den Fakten, was genau wurde da eingeweiht?

Das Original der Schrott-Busse stand im Aleppiner Stadtteil Bustan al-Qasr. Ein Foto der Nachrichtenagentur dpa zeigt die senkrecht stehenden Busse in Aleppo mit einer oben befestigten Flagge der islamistischen Terrororganisation „Ahrar al-Sham“.
BILD schreibt dazu: Das Foto mit Fahne stammt vom Reuters-Journalisten Omar Abdullah. Der wiederum sagte der Sächsischen Zeitung inzwischen, dass sein syrischer Kollege Karam Almasri während der Errichtung der Barrikaden 2015 anwesend gewesen sei. Dem Blatt sagte er: „Ja, die Busse wurden von Ahrar al-Sham aufgestellt.“

Ahrar al-Scham (arabisch حركة أحرار الشام الإسلامية Harakat Ahrār asch-schām al-islāmīya ) ist eine islamistisch-salafistische Terrormiliz in Syrien. Der Staatsschutzsenat des Stuttgarter Oberlandesgerichts hat am 6.10.2016 die syrische Bürgerkriegsmiliz Ahrar al-Sham zur terroristischen Vereinigung erklärt.

Auf Twitter und Facebook werden Accounts und Bilder von Verherrlichungen und Werbungen ausländischer terroristischer Vereinigungen rigoros gelöscht, was wir ausdrücklich begrüßen.

Warum es Dresden für eine gute Idee hält, Krieg und Terror in die Stadt zu holen, indem man senkrecht stehende Schrottbusse mit islamistischem Terrorbezug in den eigenen Ort kopiert, bleibt uns ein Rätsel.

§ 129 b Strafgesetzbuch stellt die Unterstützung einer ausländischen terroristischen Organisation unter Strafe. Laut Human Rights Watch war Ahrar al-Sham an Massakern gegen die Zivilbevölkerung beteiligt und strebt die Errichtung eines „Islamischen Staates“ an.

Der Islam und die Kriege in den islamischen Ländern gehören nicht zu Deutschland. Deutschland war bis vor kurzem ein Land ohne islamistischen Terror, wir alle sind gut beraten, das Land nicht zu islamisieren. Das ist nicht unser Krieg.

Failed State Schweden – Crimeserver liefert Daten

Die großen Städte Schwedens sind aufgrund der zügellosen Migrationspolitik der eigenen Regierung teilweise zu No-Go-Areas verkommen. In Schweden gibt es aktuell 55 Gebiete (Stand Ende 2016), in denen kriminelle Gangs [aus Somalia, Irak, Syrien und dem ehemaligen Jugoslawien (Balkan)] so starken Einfluss haben, dass es der Polizei dort schwer fällt, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Dies geht aus einem offiziellen Bericht der Polizei hervor. „Failed State Schweden – Crimeserver liefert Daten“ weiterlesen