„Normalfall“ Vergewaltigung

Organisierte Gruppenvergewaltigungen von 14 und 15jährigen Mädchen in Weil am Rhein durch „Flüchtlinge“, Massenvergewaltigungen und Raub in Köln, Sexualstraftaten durch Flüchtlinge in Frankfurt, Stuttgart, München, Bielefeld, im Wolfsburger Rathaus, Gruppenvergewaltigungen in Hamburg und weiteren deutschen Städten innerhalb weniger Tage.

(Paul Joseph Watson via Youtube)

Was wir in Deutschland erleben ist furchtbar für die Opfer, die Taten sind jedoch nüchtern betrachtet der „Normalfall“. Von Anbeginn der Menschheit lassen sich kaum Beispiele finden, wo nach Krieg, Invasion und Eroberung die neuen Bewohner des Landes die dort bisher wohnenden Frauen nicht vergewaltigten um letztendlich mit ihren Genen dem eroberten Landstrich ihren Stempel aufzudrücken.

Ob Amerikaner in Süddeutschland nach dem von Deutschland begonnenen 2. Weltkrieg, ob Russen in Ostdeutschland, ob in Ruanda oder Uganda, ob zum Nachteil jesidischer Frauen, ob bei der Okkupation Südamerikas durch Spanier, bei der Invasion Englands durch die Normannen – die Geschichte sämtlicher Landnahmen oder Invasionen ist eine Geschichte der Opferwerdung der Zivilbevölkerung, der Vergewaltigung der Frauen und Mädchen.

In Deutschland hat ein völliges Versagen der Bundesregierung und der bundesdeutschen Kontrollinstanzen wie Parlamente zu einem Zusammenbruch der äußeren und inneren Sicherheit geführt. Der deutsche Staat ist weder Herr über seine Grenzen noch die Europäische Union über ihre Außengrenzen. Diese Schutzlosigkeit führte in den vergangenen Monaten zu einer invasionsartigen Flutung des Landes mit kulturfremden Personen, teils dem IS angehörig, oftmals ohne Pass. Mittlerweile dürften sich ca. 1.5 Millionen Ausländer in Deutschland grundgesetzwidrig aufhalten.

Die Welle gegen Deutschland läuft indes weiter.

Die zentrale Frage, die es zu beantworten gilt, bevor das Polizei- oder Strafrecht geändert wird, bevor das Asylrecht geändert wird, ist nach Meinung des wegeconBLOG:

Was sollen diese Personen hier?

Bisher war kein Politiker in der Lage, auf diese Frage eine einigermaßen plausible Antwort zu geben. Deutschland wird und sollte Verfolgten helfen, ohne wenn und aber. Heute und morgen. Wer um Hilfe ersucht, hat sich jedoch nach den Regeln der EU zu richten und daran hält sich, wohl aus gutem Grund, kaum einer der sogenannten „Flüchtlinge“.

Das ist unser Land – this is my land.

IMG_3026

siehe auch: Syrer vergewaltigen Mädchen beim SWR